Notfall

Sie leiden unter akuten Beschwerden, stark geschwollenen oder schmerzhaften Beinen? Dann suchen Sie bitte Ihren Hausarzt auf. Er kann erkennen, ob es sich um einen phlebologischen Notfall handelt, und Sie bei Bedarf zu einem geeigneten Facharzt überweisen.

Was tun bei akuten Beschwerden?

Bei akuten Erkrankungen oder Beschwerden wenden Sie sich tagsüber an Ihren Hausarzt oder seinen Vertreter. Er kennt Sie und Ihre Vorgeschichte am besten, kann Sie untersuchen und eine geeignete Behandlung beginnen. Bei entsprechendem Befund wird er Sie zu einem geeigneten Facharzt oder ins Krankenhaus überweisen. Nicht selten verursachen Gelenk- und Muskelprobleme ähnliche Beschwerden wie ein Venenleiden. Dann ist eine orthopädische Untersuchung sinnvoll.

Beratung im Venenzentrum Wiesbaden

Außerhalb der allgemeinen Öffnungszeiten, d.h. an Mittwoch-­ und Freitagnachmittagen sowie nachts und am Wochenende, wenden Sie sich bei akuten Problemen an den ärztlichen Bereitschaftsdienst mit der bundesweit einheitlichen Telefonnummer 11 61 17.

Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen oder Beschwerden rufen Sie sofort die Notruf- Telefonnummer 112.

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Ein Termin im Venenzentrum

Das Venenzentrum Wiesbaden ist eine Terminpraxis. Einen Termin für eine Erstuntersuchung, Beratung oder Behandlung können Sie telefonisch unter 0611 - 33 54 93 11 vereinbaren.

Termine im Venenzentrum sind sehr begehrt, die Kapazität unserer Phlebologen jedoch begrenzt. Daher ist es möglich, dass Sie einige Zeit auf Ihren Termin warten müssen. Krampfadern und Besenreiser sind jedoch ein chronisches, nicht akutes Problem, insofern sollte dies kein Problem darstellen.

Wenn Sie zum vereinbarten Termin in die Praxis kommen, entstehen normalerweise keine längeren Wartezeiten. Der Arzt wird sich Zeit für Sie nehmen und Sie kompetent untersuchen und behandeln.

Phlebologische Notfälle

Für Laien ist es nicht immer möglich, einen phlebologischen Notfall zu erkennen. Suchen Sie bei Beschwerden zunächst Ihren Hausarzt auf. Er kennt Sie gut und kann Sie bei Bedarf an einen geeigneten Facharzt überweisen. Nicht selten handelt es sich auch um Gelenk-­ und Muskelprobleme und eine orthopädische Abklärung ist sinnvoll. Mit Hilfe des sogenannten „Wells­Scores“ und einem speziellen Schnelltest (D-­Dimere) kann er die Wahrscheinlichkeit einer Thrombose bestimmen und entsprechende Maßnahmen einleiten. Gerne stehen wir Ihrem Hausarzt beratend und für Konsil­-Fragen telefonisch zur Verfügung.

Nach den nationalen und internationalen hausärztlichen und phlebologischen Leitlinien müssen bei einer niedrigen klinischen Wahrscheinlichkeit für eine Thrombose und negativem Labortest keine Maßnahmen wie eine Heparinspritze oder gar eine Untersuchung mit Kontrastmittel (Phlebographie) durchgeführt werden.

Es entspricht unserer Praxisphilosophie, eilige phlebologische Problem-­ und Notfälle im Venenzentrum auch kurzfristig einen Termin zu geben. Sollten Sie als Notfall „eingeschoben” werden, müssen Sie in der Praxis jedoch mit einer längeren Wartezeit rechnen. Unter Umständen führen wir eine Anfangsdiagnostik durch und vereinbaren dann einen regulären Termin für einen späteren Zeitpunkt.

Telefonischer Service für unsere Patienten

Wenn Sie bereits als Patient im Venenzentrum behandelt werden, können Sie sich bei Problemen tagsüber telefonisch an uns wenden. Unsere freundlichen Mitarbeiter werden Ihnen gerne weiterhelfen und geeignete Maßnahmen mit Ihnen besprechen.

Nach einer Operation oder einem Eingriff beachten Sie bitte das entsprechende Merkblatt mit nützlichen Verhaltensmaßnahmen. Ihr Operateur ist nach dem Eingriff Tag und Nacht telefonisch für Sie erreichbar.

Empfangsbereich Venenzentrum Wiesbaden