Neuigkeiten

Welche Entwicklungen gibt es in der Krampfaderbehandlung? Was besagen aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Bereich der Phlebologie? Und was gibt es Neues aus dem Venenzentrum Wiesbaden zu berichten?

Schmökern Sie in unserem News-Bereich und erfahren Sie alles Wissenswerte rund um die Behandlung von Venenleiden.

2016 - Gefäßmedizinische Verstärkung ist da

Frau Dr. Manel Allali ist eine erfahrene Gefäßchirurgin und arbeitete über 10 Jahre an phlebologisch-gefäßchirurgischen Kliniken in Bochum, Solingen, Moers, Wuppertal und Darmstadt. Zuletzt hat Sie als Oberärztin am Gefäßzentrum Darmstadt gearbeitet und wechselt zum 1. November ins Venenzentrum Wiesbaden. 

Wir freuen uns sehr und heißen Sie herzlich willkommen. 

Dr. Manel Allali

2016 - Geballte Phlebologie-Assistenz im Venenzentrum

Aufgrund der immer vielfältigeren Untersuchungs-und Behandlungsmöglichkeiten hat die deutsche Gesellschaft für Phlebologie zur  noch besseren Versorgung von Venenpatienten die Zusatzqualifikation Phlebologie-Assistent/in eingeführt. 

2 Jahre lang haben unsere langjährigen Mitarbeiterinnen Frau Wondrak, Frau Kuck, Frau Robelek und Frau Mützel gebüffelt und sich in München, Bamberg, Bonn, Dresden und im Ausbildungszentrum fortgebildet. 

Nun haben Sie die Abschlussprüfung während des 58. Phlebologie-Kongresses in Dresden im September erfolgreich bestanden. 

Wir gratulieren unseren Phlebologie-Assistenten ganz herzlich für diese tolle Leistung! 

2016 – Relaunch Website

Unsere Website hat ein neues Gewand bekommen. Das neue Design bietet noch mehr Übersicht und viel Platz für Informationen und Serviceangebote. Wie gefällt Ihnen unser neuer Web-Auftritt? Schreiben Sie uns und teilen Sie uns Ihre Meinung mit! Wir freuen uns.

2015 – Immer mehr Kassen fördern moderne Phlebologie

Gute Nachricht für Venenpatienten: Immer mehr Kassen schließen mit leistungsfähigen Phlebologen Rahmenverträge zur modernen Krampfaderbehandlung ab. Daher können wir im Venenzentrum Wiesbaden vielen gesetzlich Krankenversicherten moderne Therapieverfahren wie zum Beispiel Endolaser- oder Radiowellentherapie anbieten. Ob diese auch für Ihre Krankenkasse zutrifft, können Sie sofort prüfen.

Die Abrechnungsmodalitäten zwischen Patient, Arzt und Krankenkasse übernehmen sogenannte "Provider":

Untersuchung der Beinvenen

2015 – IKK-Classic tritt IVM+ bei

Die integrierte Versorgung macht’s möglich: Versicherte der Innungskrankenkasse IKK Classic können ab sofort im Venenzentrum Wiesbaden mit allen modernen Behandlungsmethoden therapiert werden.

IVM und IKK Classic

2015 – Phlebologie-Prüfung erfolgreich abgelegt

Wir gratulieren! Frau Dr. Meer hat vor der Prüfungskommision der Landesärztekammer Hessen erfolgreich Ihre Phlebologie-Prüfung abgelegt. Das gesamte Team des Venenzentrums beglückwünscht Frau Dr. Meer zu diesem Erfolg.

Moderne Therapieverfahren

2015 – Xalia-Studie erfolgreich beendet

Die europaweite multizentrische Studie zur Behandlung von Thrombosen und Lungenembolien mit einem oralen Blutverdünner (Xarelto®) ist abgeschlossen. Das Venenzentrum bedankt sich bei allen teilnehmenden Patienten. Nach Auswertung werden die Ergebnisse veröffentlicht.

2014 – Mediven-Studie abgeschlossen

Die große multizentrischen Studie zur Wirksamkeit und Tragekomfort von Kompressionsstrümpfen ist nun deutschlandweit beendet, neue Patienten dürfen nicht mehr aufgenommen werden. Das Venenzentrum dankt allen Teilnehmern an der Studie. Nach Auswertung werden die Ergebnisse veröffentlicht.

2014 – TK tritt Phlebologicum bei

Endlich können auch Versicherte der größten deutschen Krankenkasse die modernen Katheterverfahren in Anspruch nehmen. Durch den Beitritt zu Phlebologicum® werden alle Versicherten der Techniker Krankenkasse im Rahmen der Qualitätssicherung VKZ® und Phlebsecure® standardisiert untersucht und können bei Bedarf mit dem sinnvollsten Verfahren behandelt werden.

2014 – Ausbildung zur Phlebologieassistentin: Wir machen mit

Die Deutsche Gesellschaft für Phlebologie (DGP) hat zu Jahresbeginn eine Zusatz-Ausbildung zum Phebologieassistenten / zur Phebologieassistentin ins Leben gerufen. Wir freuen uns, dass mehrere Mitarbeitende des Venenzentrums Wiesbaden nun die Ausbildung in München, Bamberg bzw. Dresden beginnen.

2014 – Neuer großzügiger Eingangsbereich

Vielen unserer treuen Patienten ist es schon angenehm aufgefallen: der Umbau der Rezeption. Durch die neue, nun gestreckte Empfangstheke ist nun mehr Platz vorhanden. Gleichzeitig sind zwei unabhängige Arbeitsplätze entstanden. Schön!

Neue Rezeption im Venenzentrum Wiesbaden

2013 – US-Airbase Erbenheim

Seit über 14 Jahren kooperiert das Venenzentrum mit der US-Army-Base in Wiesbaden. Aktuelle und ehemalige Angehörige des Militärs der USA sowie deren Familien und Zivilangestellte können bei Notfällen und für eine reguläre Behandlung ins Venenzentrum kommen. Die Organisation übernimmt dabei International SOS®. Nach Umzug des Headquarters und Bildung der US Army Europe gehören ca. 17.000 Mitglieder der Wiesbadener Community an.

2013 – VNUS-Closure heißt jetzt Venefit

Seit vielen Jahren verwenden wir im Venenzentrum erfolgreich das moderne Katheterverfahren VNUS-Closure®. Der amerikanische Konzern vertreibt seine patentierten Kathetersysteme VNUS-Closure® teilweise auch unter dem Namen VenefitTM. Am Verfahren und den Kathetern selbst ändert sich nichts.

Logo: Venefit

2012 – Mediven-Studie

Das Venenzentrum nimmt an einer deutschlandweiten, multizentrischen Studie zu Wirksamkeit und Tragekomfort von Kompressionsstrümpfen teil. Vielleicht werden auch Sie um Mithilfe gebeten. Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre Unterstützung.

2012 – Thrombose-Therapie "ohne Spritzen und Marcumar"

Jahrzehntelang wurden Thrombosen und Embolien mit Heparinspritzen und "Marcumar" erfolgreich behandelt. Seit kurzem gibt es eine Medikamente NOAK (Neue Orale Antikoagulantien), welche als Tabletten  einfacher in der Handhabung sind und keine/weniger Laborkontrollen benötigen. Das Venenzentrum nimmt an einer großen europaweiten Multicenterstudie zur Verträglichkeit von Xarelto®/Wirkstoff Rivaroxaban im Vergleich zu den klassischen Behandlungsverfahren teil. 

2010 – Katheter im Libanon

Auf Einladung des American Hospital in Beirut führte Dr. Schulte-Hürmann endovasale Katheter-Eingriffe in der dortigen Gefäßchirurgie durch.

Dr. Detlef Schulte-Hürmann

2010 – Europaweite Studie zur Venenentzündung

Das Venenzentrum Wiesbaden hat an einer multizentrischen Studie zur Behandlung der oberflächlichen Venenthrombose (OVT, Venenentzündung,  Thrombophlebits) erfolgreich teilgenommen. Die Ergebnisse von 3000 behandelten Patienten wurden im angesehenen New Journal of Medicine veröffentlicht: 

Ergebnis: > Das Risiko bei Venenentzündungen wird oftmals unterschätzt. > Je nach Situation ist eine längere Antikoagulation (Blutverdünnung) sinnvoll. > Eine Untersuchung mittels Farbduplex-Sonographie ist erforderlich.

Fondaparinux for the Treatment of Superficial-Vein ...

2010 – Hurra, mehr Platz ist da

Nach umfangreichen Umbaumaßnahmen in einer freigewordenene Wohnung im Hinterhaus hat das Venenzentrum nun 1/3 mehr Fläche. Bei der stetig wachsenden Zahl an Untersuchungen und Behandlungen sind die schönen Räume Patienten und Mitarbeitern sehr willkommen. 

Venenzentrum Wiesbaden glänzt mit neuer Ausstattung

2009 – Wir werden Venenkompetenzzentrum

Die Venenexperten vom Venenzentrum Wiesbaden sind spezialisiert auf schonende Diagnostik und alle Formen der minimal-invasiven Venentherapie.
Nach umfangreichen Organisations- und Dokumentationsmaßnahmen und  erfolgter Überprüfung werden wir anerkanntes Venenkompetenzzentrum.  

September 2009 – Beste Behandlung der Venenentzündung - Studie beendet

Die multizentrische Studie zur bestmöglichen Behandlung der Venenentzündung (oberflächliche Thrombose) ist nun erfolgreich abgeschlossen. Die Ergebnisse werden derzeit ausgewertet und später publiziert. Patienten mit Venenentzündung aus Wiesbaden, Mainz, Frankfurt, Darmstadt, Idstein, Niedernhausen, Taunusstein und Bad Schwalbach stellten sich zur Verfügung. Vielen Dank!

Juli 2009 – Erster Endolaser im arabischen Qatar

Nach dem Flug von Frankfurt (15 Grad Celsius) nach Doha (45 Grad Celsius) referierte Dr. Schulte-Hürmann über moderne Venendiagnostik und -therapie. Besonders in den warmen Regionen ist die Behandlung von Krampfadern mit´schonenden Verfahren wie Endolaser- (ELT, Elves, Biolitec) und Radiowellentherapie (VNUS Closure fast) besonders sinnvoll. In der gefäßchirurgischen Abteilung des größten Krankenhauses von Qatar behandelte er drei Tage lang Krampfadern erstmals mittels Laserstripping, Schaumsklerosierung und Miniphlebektomie. Das HMC-Krankenhaus will künftig Krampfadern vermehrt minimal-invasiv behandeln.

Februar 2009 – Workshop für russische Gefäßchirurgen

Gefäßchirurgen aus Kliniken in Moskau, St. Petersburg und Kursk beschäftigten sich im Venenzentrum Wiesbaden intensiv mit der modernen Behandlung von Krampfadern und Besenreisern. Vier Tage lang wurden Krampfadern ohne Operation mittels Endolasertherapie, Sklerosierung mit Flüssigkeit, Schaumsklerosierung und Miniphlebektomie behandelt. Nach langen Tagen im OP interessierten sich die Kollegen abends aber auch für Ausflüge nach Frankfurt, Mainz und Heidelberg.

Workshop für russische Gefäßchirurgen

Januar 2009 – Besenreiser-Studie erfolgreich beendet

Die Studie zur Behandlung von Besenreisern konnte im Januar 2009 erfolgreich beendet werden. Die Ergebnisse werden nun ausgewertet, erste Zwischenergebnisse zeigen die wirkungsvolle Behandlung von Besenreisern und Retikulärvarizen (sehr kleine Krampfadern) durch Sklerosierung (Verödung). Das in Europa benutzte Medikament Polidocanol (Athoxyklerol) hat sich dabei als effektiv und nebenwirkungsarm erwiesen. Die Studie war ein Vergleich gegenüber Placebo und dem in den USA zugelassenen Sotradecol. Die Endergebnisse werden wir hier nach Erscheinen veröffentlichen. Patienten aus Wiesbaden und Umgebung (Mainz und Frankfurt) beteiligten sich daran. Vielen Dank.

Dezember 2008 – Schonende Krampfader-Behandlungin Rumänien

Ein zweitägiges Seminar an der gefäßchirurgischen Universitätsklinik Bukarest konnte das Venenzentrum Wiesbaden im Dezember abhalten, auch in Kooperation mit der rumänischen phlebologischen Gesellschaft. Nach einem Vortrag über die ambulante Behandlung von Krampfadern operierte Dr. Schulte-Hürmann zehn Patienten mittels Endolaser-Katheter-Verfahren. Künftig möchten die rumänischen Kollegen an der gefäßchirurgischen Klinik Krampfadern ohne Operation mit Laser-Katheter anstatt mit der Stripping-Operation behandeln.

August 2008 – Hessische Gesundheitstage

Wie auch in den Jahren 2002, 2004 und 2006 beteiligt sich das Venenzentrum an den hessischen Gesundheitstagen in Wiesbaden: Mit der Farbdoppler-Untersuchung von Beinvenen, Halsschlagader bzw. dem Vortrag "Volkskrankheit Krampfader - moderne Diagnostik und Therapie."

September 2007 – Wir sind auf dem Taunusstraßenfest

Am 1. und 2. September sind wir mit einem Informationsstand auf dem Taunusstraßenfest Wiesbaden zu finden. Wir stehen Ihnen Rede und Antwort zu den Themen Venen, Entfernung von Krampfadern bzw. Besenreisern. Zusätzlich haben wir Ihnen auf dieser Website weitere Informationen über die minimal-invasiven Katheterverfahren per Radiowelle und Endolaser aufbereitet.

April 2007 – Wir sind dabei: "Top-Ärzte in Rhein-Main"

Präsentiert von der Landesbank Hessen-Thüringen stellt die BILD-Zeitung in ihrer Sonderbeilage "Top-Ärzte in Rhein-Main" 360 Spezialisten für jede Krankheit vor. Wir sind stolz, dabei zu sein.

Pressemitteilung

April 2007 – Notfall Venenentzündung: Kontrollierte Behandlung

Das Venenzentrum Wiesbaden nimmt an einer internationalen Studie zur Behandlung der Venenentzündung (oberflächliche Thrombose) teil. Eine Venenentzündung erkennen Sie an einer strangförmig verhärteten geröteten Vene oder Krampfader. Wenn Sie oder Ihr Hausarzt den Verdacht auf eine Venenentzündung haben, können Sie uns sofort anrufen.

Benutzen Sie bitte keine Salben, Gele oder Heparin-Spritzen, sondern machen Sie mit uns einen Termin zur Ultraschall-Diagnostik aus. Im Rahmen der Studie werden Sie optimal untersucht und erhalten sogar eine Aufwandsentschädigung. Bei Interesse melden Sie sich bitte zeitnah: 0611 - 33 54 93 11 (Stichwort: Studie "Notfall Venenentzündung")

Beine mit Krampfadern

Feb/Mär 2007 – Studie zur Besenreiserbehandlung beendet

Das Venenzentrum Wiesbaden hat sehr erfolgreich an der internationalen Studie zur Behandlung von Besenreisern teilgenommen. Ab 19. März ist die Rekrutierung (= Einschluss neuer Patienten zur kostenlosen Besenreiserbehandlung) im Rahmen der Studie nicht mehr möglich. Selbstverständlich können Interessierte weiterhin störende Besenreiser bei uns behandeln lassen. Rufen Sie uns an: 0611 - 33 54 93 11.

Januar 2007 – Relaunch der Website

Es ist so weit: Das Venenzentrum Wiesbaden ist online! Die neue Website in frisch-klarer Gestaltung soll Ihnen alles Wichtige über uns und moderne Venentherapie nahe bringen. Patienten oder Interessierte können sich über Diagnostik- und Therapiemethoden informieren.